Foodsharing ist eine Organisation und Internetplattform in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sowohl das Retten und Teilen von Lebensmitteln allgemein fördert, als auch das konkrete Abholen bei Händlern und Produzenten. Im Kanthaus passiert so einiges, was Foodsharing betrifft!
Hier ein kleiner Bericht.

Seit August 2018 öffnet jeden Dienstag von 19-20Uhr der Fairteiler im Kanthaus seine Pforten. Er wird von wöchentlich wechselnden Personen, meistens Menschen, die sich gerade im Kanthaus aufhalten, betreut. Während dieser Zeit können Menschen übriggebliebene, noch essbare Lebensmittel vorbeibringen und/oder selber welche mitnehmen. Es ist eine einfache Möglichkeit die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, selbst weniger wegzuwerfen und mehr zu teilen.

Obwohl es den Fairteiler erst seit zwei Monaten gibt, scheint es schon Menschen zu geben, die regelmäßig kommen. Gestern hat eine regelmäßige Besucherin einen Freund mitgebracht. Die Erfahrung frei teilen zu können - egal, welchen Status, Einkommen, etc. mensch hat ist inspirierend für die Benutzenden. Einige, die kommen, waren früher bei der Tafel, die seit Kurzem geschlossen ist. Der Fairteiler ist ein schöner Ort, um Leute zu treffen und sich zu unterhalten – auch mit Menschen, die einfach gerade vorbeikommen.
– Doug


Unser Fairteiler in der Kantstraße 22

Auch der Foodsharing Mitbring-Brunch und das monatliche Foodsharing-Treffen finden einmal im Monat im Kanthaus statt. Beim Foodsharing-Brunch wird jeden 2. Sonntag im Monat von 11-13Uhr gemeinsam das gegessen, was sonst übrig geblieben wäre und in entspannter Atmosphäre über Rezepte und Spezialitäten, über besondere Funde und unbekannte Nahrungsmittel, und über Foodsharing gequatscht und Rezepte zum Haltbarmachen ausgetauscht. Beide werden hauptsächlich von Janina betreut. Bei den Foodsharing-Treffen im Kanthaus wird an jedem 2. Donnerstag zwischen 19 und 20Uhr Aktuelles und Anstehendes betreffend der lokalen Foodsharing-Infrastruktur in der Region Muldental besprochen. Beispielsweise, wie die Kooperationen in der Region Muldental laufen, wo neue aufgebaut werden könnten, Betreuung des Fairteilers, Infotage uvm.

Der foodsharing Mitbring-Brunch, auch offenes Frühstück genannt, ist immer eine Wundertüte: Man weiß nie wer kommt und was am Ende alles auf dem Tisch steht. Hier gibt es auch schon eine Handvoll Menschen, die immer wieder kommen und da sind von der Mutter mit Kleinkind bis zum Rentner alle Altersgruppen vertreten. Wenn man dann gemütlich gemeinsam am Tisch sitzt kommt man miteinander ins Gespräch, das finde ich wunderbar! Und wenn sich mal jemand ganz Neues zu uns traut, dann freue ich mich immer besonders!
– Janina


Mal wird drinnen gefrühstückt...


...und mal draußen.

Sowohl im März als auch im September 2018 fanden nationale Foodsharing-Arbeitstreffen im Kanthaus statt. So traf sich hier im Januar der Vorstand des Foodsharing e.V. zu einem produktiven Treffen (ein Blogeintrag dazu hier) und im September fanden die Foodsharing Co-Working-Tage statt bei denen 10 Menschen zusammenkamen um Einträge für das Foodsharing Wiki zu aktualisieren, die Software weiterzuentwickeln, nationale Koordinierungsarbeit zu leisten und das Foodsharing Festival vorzubereiten, welches direkt im Anschluss an die Co-Working-Tage in Berlin stattfand.

Und es passiert sogar noch mehr!
Denn sowohl die Organisation und das Lager von Foodsharing auf Festivals als auch die Webentwicklung (den Blog dazu gibts hier) finden im Kanthaus statt. Lest doch auch die Projektbeschreibung zu Foodsharing Wurzen.

Klickt euch durch, es gibt viel zu entdecken und auch mitzumachen, wenn ihr wollt. :-)

Die wäre sonst weggeschmissen worden - Öffentlichkeitsarbeit für Foodsharing in Wurzen
"Die wären sonst weggeschmissen worden" - Öffentlichkeitsarbeit für Foodsharing in Wurzen

Vorheriger Beitrag